Stay Connected:
Management Blog

Ein paar Gedanken zur Hysterie.

Ursprünglich war Horst wegen eines Problems im Job zu mir gekommen, aber heute hatte er restlos die Schnauze voll. Vor drei-vier Monaten war er der Frau seines Herzens begegnet. Dachte er. Sie war intelligent, gebildet, eloquent, schlank, gut gebaut, im Bett ein wahrer Feuersturm und dazu „wahnsinnig nett“, und sie wusste aufgrund ihres Berufs als

Management Blog

Über ein Ich im Käfig.

Als wir Kinder waren, beneideten wir Gordon. Er stammte aus einer erfolgreichen Unternehmerfamilie, trug viel bessere Klamotten als wir und besaß auch ein teures Fahrrad, von dem wir selber nur träumen konnten: Rennlenker und dazu Tacho mit Zeituhr von VDO, das war mehr als ein Statussymbol, eher schon grenzte es uns nach unten ab. Doch

Management Blog

Ein paar Gedanken zur Spontaneität.

„Hammer, ist die süß!“ Spontan starrte ich auf die großen dunklen Augen, die in Richards Entwicklerbad immer mehr Kontur gewannen. Richard grinste zufrieden im Dunkelrot seiner Laborlampe und belichtete weitere Bögen Fotopapier, um auch diese in die Entwicklerschale zu legen, sie dann zu spülen und sie anschließend im Fixierbad zu platzieren, bevor er sie mit

Management Blog

Über die Abspaltung

Obwohl ich eine Menge über ihn gehört hatte, hatte ich Landon nie persönlich kennengelernt, aber ich wusste, dass er Menschen getötet hatte. Er war Mitglied einer britischen Spezialeinheit gewesen und hatte eine Reihe verdeckter Einsätze in allen möglichen Ländern des Mittleren Ostens absolviert, an deren Ende stets eine „Zielperson“ das Leben verlor, meist mit Schüssen

Management Blog

Über Missbrauch und Spätfolgen im Job.

Susi war eine Einserschülerin, und als unser Religionslehrer, ein verschlagener kleiner Pfaffe, uns die Klassenarbeit herausgab, hatte sie selbstverständlich die beste von allen geschrieben. Dennoch kritisierte er sie vor der gesamten Klasse für ihre winzige Krakelschrift, die sie erst seit kurzem zeigte und die kaum mehr zu lesen war. Es gipfelte in der gebellten Feststellung:

Management Blog

Über Frauensolidarität.

Es war halt so, dass Irmi nicht mehr weiterwusste, weil der Kollege, mit dem sie das Büro teilte, sie nicht in Ruhe ließ. Anfangs waren es lose Sprüche gewesen, dann die eher beiläufigen Berührungen und schließlich eine dreist knetende Hand auf ihrer Brust. Die Attacken wiederholten sich, und dies in immer kürzeren Abständen, und die

Management Blog

Über Sexualisierung.

„Bin ja auch nur´n Mann…“, murmelt Hanno mit hochrotem Kopf. „Hält kein Mensch aus, sowat!“ Der Betriebsleiter in einem Kartonagebetrieb, ein schlichter, eher zurückhaltender Mittvierziger aus der Dortmunder Ecke, wirkt arg durcheinander. Eine Untergebene namens Iris, Mitte dreißig und von anscheinend offensivem Wahrnehmungsbedürfnis, bringt ihn schwer in Bedrängnis. „Wenn die mit mich redet, tritt die

Management Blog

Über eine Flucht.

Auch wenn es gut gemeint ist: Man kann natürlich nicht für eine andere Person einen Coachingtermin buchen. Nur wenn der/die Betroffene selbst den Wunsch verspürt, etwas zu verändern, macht das Ganze Sinn. Ein einziges Mal in meiner sechzehnjährigen Praxis habe ich mich – wenngleich unwissentlich – auf solch eine Situation eingelassen, als ein Mann mir

Management Blog

Über Väter als Erfolgsfaktor.

Als es Kahlenborn nach allen Regeln der Kunst zusammenhaute, hatte niemand im Betrieb damit gerechnet. Sie kriegten ihn reanimiert, und nach zwei Wochen Intensivstation und drei Wochen auf Station schickten sie ihn erst nach Hause und dann in die Reha. Insgesamt war er ein halbes Jahr außer Gefecht, und er rechnete es seiner Firma hoch

Management Blog

Über Entscheidungsunfähigkeit.

„Sagen Sie mal, hab ich da echt so danebengehauen?“ „Sieht so aus.“ „Der Mann ist ein Totalausfall in der neuen Position!“ Lukas hatte einen Mitarbeiter namens Dennis befördert, mit dem er zwei Jahre lang stets zufrieden gewesen war: Der hatte alles tadellos erledigt, was man ihm aufgetragen hatte. In der neuen Position sollte er für