• Phone: +49 89-451 698 63
  • kontakt@in-deep-consulting.de
Stay Connected:

Stärker werden. Dauerhaft.

Über 2 Millionen Klicks haben Bernd Späths Essays über die tiefenpsychologischen Ursachen von Managementproblemen schon im ersten Jahr ihres Erscheinens auf dem Business-Portal Xing erzielt. Jeder Essay findet dort inzwischen mehr als 45.000 Leser, die mit einer Flut von Likes und Zuschriften reagieren. Die Darstellung von Job-Problemen in Form von Kurzgeschichten hat offensichtlich einen Nerv getroffen.

Mitarbeiter sind keine bloßen Funktionsgrößen, sondern Menschen. Ihre Probleme haben Ursachen, die sich in den allermeisten Fällen beheben lassen, entsprechende Kompetenz vorausgesetzt. Schon seit 2002 arbeitet In-deep Consulting hier äußerst erfolgreich und hilft gerade dort, wo keine Lösung mehr möglich scheint.


Über Masochismus im Job.

Der „Uexküll“, ein 1300-Seiten-Wälzer und de facto die Bibel der psychosomatischen Medizin, zitiert das eindringliche Beispiel eines Arztes aus dessen…

Read more

Über Job und Arktis.

So gegen 18 Uhr abends war ich endlich mit dem Frühstück fertig und freute mich auf den frisch angebrochenen Tag.…

Read more

Über Tür und Anus.

Wer der Grausamkeit des Lebens noch nie begegnet war, der brauchte nur Gottfrieds Miene zu studieren, wenn der etwas nicht…

Read more

Über Einsamkeit und Verzerrung.

In einer zweiwöchigen Sommer-Expedition hatten wir uns auf Tor´s kleiner „Baksen“ die Westküste von Spitzbergen Richtung Norden vorgearbeitet. Gegen eine…

Read more

Über Job und Immunabwehr.

„Ach, nu´ hören Sie mir auf mit dem Quatsch!“ „Nö.“ „Das wollen Sie mir doch jetzt nicht ernsthaft erzählen?“ „Es…

Read more

Über Jesenwang und den Piedäd.

Es ist schon ewig lange her, dass wir meinen Opa beerdigten. Der Früchtl Sepp war ein kreuzfideler Hilfsarbeiter gewesen, hatte…

Read more

Über die Instabilität im Job.

„Die Katze.“, sagt Henny. „Klar.“ „Niedlich ist sie ja. Aber manchmal bissl ungezügelt.“ „Kann auch an dir liegen.“ „Blödmann.“ Die…

Read more

Über Job und Selbstwerdung.

Wenn man wissen will, wie es jemandem geht, braucht man eigentlich nur auf den Unterlidtonus zu sehen: ist er schlaff…

Read more

Über Coaching und Manipulation.

„Okay, ich komm vorbei“, sage ich der Fürther Personalberaterin, „wir haben damals ja gut zusammengearbeitet.“ Damals ging es um einen…

Read more

Über die Larve.

„Tschulligung, ich muss mal.“, sagt Gerrit, ein erfahrener Projektmanager, keine zehn Minuten nach Gesprächsbeginn. „Kein Problem.“ „Konfirmandenblase!“, lacht er hölzern,…

Read more

Über ein Kindergefängnis.

„Ich hab keine Erinnerung an meine Kindheit.“, sagt Sandy und dreht ihre Kaffeetasse zwischen den Fingern. „Echt nicht, bis ich…

Read more

Über Manager und ihre Geräusche.

„Rosenstein ist eigentlich ein Top-Mann.“, sagt der HR-Manager auf meiner Couch. „Wenn Sie den auf ´nen Kunden ansetzen, kommt der…

Read more

Über die Depersonalisation.

„Es geht ja genau genommen gar nicht um mich.“, sagt die Klientin, die um einen kurzfristigen Termin gebeten hat. Sie…

Read more

Über Manager und kuscheln.

Etwas Unruhiges geht aus von Product Manager Joe. Etwas Greifendes, Saugendes, Auf-sich-Hinweisendes, das man als bedrängend empfindet: Er benötigt unentwegt…

Read more

Über Manager und Mama.

„Das müssen die doch merken, dass ich nicht mehr kann! Sowas spürt man doch!“ Dietmar, ein ambitionierter Jungmanager, der sich…

Read more

Über den Zwang.

Wenn es etwas gibt, was das Leben von Ira bestimmt, so ist es das „Muss“. Sie muss gute Arbeit leisten,…

Read more

In memoriam.

Voller Dankbarkeit erinnern wir uns in diesen Tagen an den leider zu Unrecht vergessenen römischen Heerführer Straccius Tellus, der im…

Read more

Über die Pseudologen.

Wenn man Charly Lenzen zuhörte, verfiel man unwillkürlich in einen leichten Rausch. Er besaß starkes Charisma und dazu eine Fähigkeit,…

Read more

Über agency und communion.

„Schneider hat´s zerlegt!“, sagt der Klient. „Mit dem brauchen wir die nächsten vier Wochen nicht zu rechnen. Drum tu ich…

Read more

Über das Problem an sich.

Mir ist kein einziger Fall eines Krokodils bekannt, das sich geweigert hätte, eine unangenehme Realität zur Kenntnis zu nehmen. Das…

Read more

Über den neuen Roman.

Es war im Februar 1996, als ich als Mitglied einer Delegation des Deutschen Bundestages in Abu Dhabi unterwegs war, wenngleich…

Read more

Über den Schmerz der Frauen.

Ein französischer Freund von mir ritzte einmal den Rand einer Auster leicht mit dem Messer, um mir zu zeigen, wie…

Read more

Über die Konfliktumleitung.

Massoud war ein junger Omani und ein Sonnenschein von einem Hotelbediensteten. Er mochte um die zwanzig sein, und wenn ich…

Read more

Über ein paar Essays.

„Ich bin wegen Ihrer Essays auf Sie gekommen.“, sagt der Klient, als er sich das erste Mal auf der Couch…

Read more

Über das Alleinsein.

„Es ist übrigens nach Lage der Dinge nicht auszuschließen, dass Gisela mich verlässt.“, sagt der Klient. Ein sehr smarter junger…

Read more

Über eine Zicke.

Mama hat Silvie dreihundert Gramm frischen Aufschnitt mitgebracht. „Du musst doch was essen!“ Die siebenundvierzigjährige Silvie lebt nach gescheiterter Ehe…

Read more

Über den vergessenen Schmerz.

Die Klientin, obwohl gute eins-siebzig groß, wirkt seltsam gedrungen, um nicht zu sagen: gestaucht. Der ganze Körper steht unter Anspannung,…

Read more

„hallo München!“

Hier der aktuelle Artikel mit Freikarten-Verlosung.

Read more

Über die Handlungsstörung.

„Junge, hier stinkt´s vielleicht!“, sag ich. „Reiß doch mal´n Fenster auf!“ Seit Evi den Horsti verlassen hat, ist er abgetaucht,…

Read more

Vormerken: Media-Empfehlung

Am 4. April von 10 Uhr bis 12 Uhr: Live auf BR-Sender "Bayern Heimat"in der Sendung "Habe die Ehre": Greisendampf-Hauptdarsteller…

Read more

Über die Depression.

"Er sitzt nur und sitzt und sitzt und redet nichts mehr!“, sagt die ehemalige Klientin. „Ich erkenn meinen Mann nicht…

Read more

Über die illusionäre Verkennung.

Der ganze Mann wirkt irgendwie „gehalten“. Sein Hemd ist weiß, der Kragen steht, die einfarbige blaue Krawatte ist mit der…

Read more

Passend zur Zeit:

„Wohin ist Gott? rief er, ich will es euch sagen! Wir haben ihn getödtet, – ihr und ich! Wir Alle…

Read more

Über den Stress.

Die Wortbrandung des Anrufers mündet in einer Frage: „Versteh´n Sie, ich brauch´n Stressmanagement. Coachen Sie sowas, wie lang dauert´s, was…

Read more

Thema Kälte

... und weil´s so schön war... 😉

Read more

Über die Männlichkeit.

„Ich fühl mich mit Birgit sehr wohl. Die hat alles, was ich brauch´. Trotzdem werd´ ich natürlich auch in Zukunft…

Read more

Über die letzte Freiheit.

Die wirklich Großen können auch kleiner sein. Erland war um die einssiebzig und man sah ihm seine unglaubliche Kraft nicht…

Read more

Eisbärentransport

Ganz aktuell: Ein Eisbär in Longyearbyen wird betäubt und ausgeflogen.  Klicken und ansehen! Sehenswert! http://svalbardposten.no/filmklipp/vis/isbjorn-i-longyearbyen/3f.121

Read more

Die Bühne.

Erfolgreiche Bühneninspektion heute Nachmittag im Münchener "Schlachthof". Links von mir Petra Hebeisen (Kostüm), rechts Georg Büttel (Regie). Im Vordergrund zwei…

Read more

Über die Präsenz.

Auf einen Schlag wurde es still im Raum. Das Klappern von Tellern und Besteck verstummte, die Unterhaltung brach ab, als…

Read more

Über die Fehlerkorrektur.

Als die Kugel in den Erdwall rauscht, keine dreißig-vierzig Zentimeter rechts an mir vorbei, gucke ich erst mal interessiert hinterher.…

Read more

Über die Realitätsprüfung.

„Bei uns ist die Kacke am Dampfen.“, sagt der Personalchef. „Aber ganz gewaltig. – Ich brauch ´ne externe Meinung.“ „Kriegen…

Read more

Über die Aggressionsverschiebung.

Dem Flüchtling, so viel ist bekannt, wird praktisch alles hinten reingeschoben. Und das ist wahr, denn was man überall hört,…

Read more

Willy´s erste Reaktion.

Willy war echt eine arme Sau. Er hatte etwas Verstörtes an sich, etwas zutiefst Traumatisiertes, etwas Immer-irgendwie-Abwesendes, das ihn wie…

Read more

Überlegenheit und Schwäche.

„Sie machen mir gleich mal einen Zeitplan!“, sagt der Herr Geschäftsführer. Er hat sich auf die Couch platziert, mich kritisch…

Read more

Über die Hilflosigkeit eines Coaches.

Die Dame hatte mich in einem Rundfunkinterview gehört, als sie mich anrief und um einen Gesprächstermin bat. Zum vereinbarten Zeitpunkt…

Read more

Republik und Verblendung.

Die Wenigsten werden es noch wissen: Diese Republik war einmal auf einem ganz anderen Weg. Nach den Restaurationsjahren der Adenauerschen…

Read more

Narzissmus und Niedergang.

Nicht, dass man ihn nicht sympathisch finden konnte, er hatte ja seine weichen und gewinnenden Seiten. Aber eben auch diese…

Read more

Über das Verzeihen.

Boris´ Finger zittern so, dass er kaum die Kaffeetasse halten kann. Sein Hausarzt hat ihn erst mal krankgeschrieben, nachdem er…

Read more

Coach und Suizid.

Und plötzlich sitzt man mitten drin. „Ich kann nicht mehr. Ich halt das alles nicht mehr aus.“ Und dann kommt…

Read more

Pia´s Panik.

    „Wenn Holger nach Haus kommt, hat er es gern, wenn die Jungs schon bettfertig sind. Und ich schau…

Read more

Sunnyboys Trauer.

  Ritchie ist so einer von denen. Sie kommen in einen Raum und es wird hell, die Stimmung steigt fühlbar…

Read more

Therése und die Freiheit des Unternehmers.

Etwas Unruhiges war stets um Therése, etwas Aufgedrehtes, etwas Unstetes, etwas dauerhaft Zu-kurz-Kommendes. Das verwunderte. Denn die bildhübsche rothaarige Studentin…

Read more

Der Coach und der Beamte.

Renate sagt, Henry sei ein selbstmitleidiges Schwein. Außerdem sei sie seine ständigen Weibergeschichten satt, seinen Geiz, seine Pedanterie, seine Sturheit,…

Read more

Ein Killer namens Hysterie.

„Wissen Sie, wieviel Uhr es ist?“ „Na, wieviel wird´s sein.“, sag ich. „Wissen Sie doch selber.“ Das gefällt ihr gar…

Read more

Ein Vater frisst sein Kind.

Wenn einer die Gabe hat, einen Menschen zwei Stunden lang ohne Atemholen gegen die Wand zu schwafeln, dann er. Danach…

Read more

Der Coach und der Herr Jung.

Der Druck scheint infernalisch zu sein, denn der junge Mann, ein sensibler, nachdenklicher Endzwanziger, hat zittrige Finger und sieht irgendwie…

Read more

Der kurze Film vorm Ende.

Valerij hatten wir in einer kanadischen Forschungsstation zurückgelassen, weil er schneeblind wurde. Er lag, als ich oben auf dem Matthewgletscher…

Read more

Nur ein paar Halluzinationen.

Sobald man die Maschinen abstellte, fraß einen diese geisterhafte Stille auf. Die Mitternachtssonne, in die wir seit Stunden hinein fuhren,…

Read more

Etwas mit Hypnose.

„Ist nicht ihr Ernst, oder?“ „Doch“, sagt der Leiter eines Nachhilfeinstituts am Telefon. „Soll ich die jetzt Englischvokabeln abfragen?“ „Wie…

Read more

Der Coach und die zwei Seelen.

„Wenn einer beim ersten Mal gleich zu spät kommt, wird es nix!“ „Und warum?“ „Gleich beim ersten Mal zu spät,…

Read more

Coach und Kumpel.

„Ich sag gleich du zu dir, Bernd, okay?“ sagt der neue Klient, kaum dass er sich gesetzt hat. Er wartet…

Read more

1972: Ein Massaker als Event.

Eben noch hatten Ten Years After gerockt, „Love Like a Man“, als mein Ö3-Lieblingsmoderator Peter Holzer seinen Sonderkorrespondenten rief, der…

Read more

Über die Liebe und das Coaching.

Man muss nicht auf Erich Fromm zurückgreifen, um zu begreifen, dass Liebe nicht nur eine poetische Einheit ist, sondern auch…

Read more

Am Geheimnis fast erstickt.

Manchmal erwischt es einen kalt. Jedenfalls geht es mir so, als Roger an meiner Haustür steht, ein grundsympathischer Junge aus…

Read more

Der Coach als Sexobjekt.

Hmmm, die junge Klientin reckt sich lasziv auf dem Stuhl nach hinten, die arme weit über den Kopf gestreckt. Ihre…

Read more

Eine Begegnung mit Helmut Kohl

Ich war ein junger PR-Mann damals und hatte im Februar 1981 meinen ersten Agenturjob als Kundenberater einer PR-Agentur in Königswinter,…

Read more

Burn-Out: Mama managt mit.

Darf man einen Mann in einer Führungsposition als zart bezeichnen? Oder verwendet man besser ein paar Euphemismen, um den Manager-Mythos…

Read more

„Konfliktmanagement“: Hauptsache was zu managen!

„Sie können doch Hypnose! Können Sie uns nicht ein paar Tricks beibringen, damit wir die Jungs endlich im Griff haben?“…

Read more

Um Himmels Willen, bloß kein Coaching! (2016)

„Ich bin´s gewohnt, meine Angelegenheiten selbst zu regeln!“ ist der beliebteste Ausspruch vor dem Zusammenbruch. Und außerdem ist er albern.…

Read more

Wie man eine Währung ruiniert. (2015)

Zwanzig Jahre lang war ich Agenturchef in Bonn und ging in Bundestag und Bundesministerien aus und ein. Es war nichts…

Read more

Srebrenica: Lügen und feiern. (2010)

Ich erinnere mich noch gut an den Beginn des Jugoslawienkriegs. Im Westen Europas hatten wir dem Zerfall des ehemaligen Tito-Staates…

Read more

Peter Glotz: Die Vertreibung. (2005)

Wenn es ein Gebiet gibt, auf dem die ach so moralinsauren 68er – zu denen ich damals ebenfalls gehörte –…

Read more

No Mercy for the King of Pop. (2005)

Was billiger Voyeurismus ist, erfahren wir derzeit, wenn wir uns die Berichterstattung über Michael Jacksons Strafprozess ansehen. Nach allem, was…

Read more

Moos hamma, dood samma! (2005)

„Nil nisi bene“ sagt der Lateiner, und bei einem so grausamen und plötzlichen Tod wie dem des Münchener Modeschöpfer-Mosi-Massendarling-Mammakindl-Armenspeiser-Originals verbietet…

Read more

Death sells! (2005)

Selbst auf der Totenbahre kann man ihm noch ansehen, wie sehr der arme alte Mann gelitten hat. Er wirkt fertig,…

Read more

Freilassen und niederschiessen. (2005)

Tragischer kann es kaum gehen: Was heute mit der italienischen Journalistin Giuliana Sgrena passierte, würde jedem Drehbuchautor um die Ohren…

Read more

Die Welle unserer Blindheit (Jan. 2004)

Schon als ich an Weihnachten 1988 meinen Urlaub in Neuseeland verbrachte, fiel mir auf: Die Rückseite der dortigen Telefonbücher trug…

Read more

Sample Text